Landessynodaltagung Schwabach

Weitere Themen

Plenum Frühjahrssynode Schwabach

Intensive Beratungen, ausführliche Diskussionen: Die Synodalen bereiten zahlreiche Entscheidungen vor.

Bild: ELKB

Kirchengesetze, Anträge und Eingaben: Die Themen reichen von Finanzfagen über eine neue Perikopenordnung bis hin zur Grundsatzentscheidung über eine Jugendbildungsstätte im Norden Bayerns.

Ein kurzer Überblick über weitere Entscheidungen und Beschlüsse:

Neue Perikopenordnung wird eingeführt
Zum 1. Advent 2018 soll eine neue Perikopenordnung (d.h. die Ordnung der im Gottesdienst gelesenen Bibeltexte) in allen deutschen Landeskirchen eingeführt werden.

Vorschlag zur Versorgnung wird bis zur Herbstsynode 2019 erarbeitet
Die Synode will ferner bis zur Herbstsynode 2019 klären, wie die Aufwendungen für die Versorgungsaufwendungen der öffentlich-rechtlich Beschäftigten nachhaltig begrenzt werden können. Denn sinkende Mitgliederzahlen und die demografische Entwicklung lassen einen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen erwarten. Und die Landeskirche strebt auch künftig eine angemessene Balance zwischen diesen Aufwendungen und denen für die Aufgaben in den Kirchengemeinden, Einrichtungen und Diensten an.

Ja zur Jugendbildungsstätte Oberfranken
Mit großer Mehrheit spricht sich die Landessynode grundsätzlich für eine Jugendbildungsstätte in Oberfranken unter evangelischer Trägerschaft als neue unselbständige Einrichtung der ELKB aus. Vor einer endgültigen Entscheidung bei der Herbstsynode erwartet sie die Klärung folgender Fragen: Belastbare Erfassung des Finanzbedarfs für Errichtung und laufende Nutzung, Klärung der Anerkennung durch den Bayerischen Jugendring sowie sie Einbindung in das Gesamtkonzept der Evangelischen Jugend in Bayern mit klarem evangelischem Profil.

Weitere Kirchengesetze
Mit überwiegender Mehrheit wurden auch das Kirchengesetz zur Neuregelung des Anerkennungs-und Zuwendungsrechts, das Kirchengesetz zur Aufhebung des Kirchlichen Datenschutzgesetzes und das Kirchengesetz zur einmaligen Verkürzung der Amtszeit der Mitarbeitervertretungen beschlossen.

Segnung gleichgeschlechtlicher Paare
Auch hat die Synode den Weg frei gemacht für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Neben der „Trauung“ von heterosexuellen Paaren und dem „Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung“ zwischen einem evangelischem Christen und einem Nicht-Christen wird es künftig eine dritte Form geben: Die „Segnung gleichgeschlechtlicher Paare“ im Gottesdienst. Weil es unter den Pfarrerinnen und Pfarrern der bayerischen Landeskirche unterschiedliche Auffassungen dazu gibt, wie die biblischen Aussagen zur Homosexualität zu interpretieren sind, ist es in ihre persönliche Gewissensentscheidung gestellt, ob sie diese Segnungen durchführen. Eine Handreichung mit einer liturgischen Ordnung für die Segnung  ist für den Herbst 2018 geplant.

Beschluss zur Vorsteuerung 2020
Da sich die Konjunktur in den vergangenen Jahren besser entwickelt habe, als es bei Einführung der Vorsteuerung abzuschätzen war, hat die Synode beschlossen, dass der allgemeine Vorsteuerungssatz für 2020 auf 2,8 Prozent erhöht werden soll. Auch beim Gemeindebudget soll im Haushalt 2020 ein Betrag von 1 Prozent des Basiswerts zusätzlich eingeplant werden. Dies entspricht bei dem Basiswert von 146,2 Millionen Euro zusätzlich 1,462 Millionen Euro


19.04.2018 / ELKB