Neuer Personalchef eingeführt

Abschied und Neubeginn

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel segnet Oberkirchenrat Stefan Reimers (v.l.Annekathrin Preidel, Kirchenrätin Andrea Heußner, Stefan Reimers und Elizabeth Reimers).

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel segnet Oberkirchenrat Stefan Reimers (v.l.Annekathrin Preidel, Kirchenrätin Andrea Heußner, Stefan Reimers und Elizabeth Reimers).

Bild: ELKB/lü

Im Beisein zahlreicher Synodaler ist der langjährige Personalchef der Landeskirche, Helmut Völkel, in den Ruhestand verabschiedet und sein Nachfolger, Oberkirchenrat Stefan Reimers, eingeführt worden. 

In ihrem Grußwort würdigte Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel Helmut Völkel als "keinen Mann der vielen, sondern eher der wenigen und der klaren Worte." Der scheidende Personalchef habe nie ein großes Aufsehen gemacht, sondern sei immer besonnenen und sehr gelassen gewesen im Umgang mit dem, was auf ihn zukam.

Zitat

Es stimmt uns traurig, dass Sie gehen. Sie werden uns fehlen. Nicht zuletzt deshalb, weil Sieeine Art Fels in der Brandung waren. Landessynodaltagungen und Sitzungen ohne Sie, ohne Ihre Ausstrahlung von Gelassenheit und Unerschütterlichkeit auch inmitten von Turbulenzen – das ist kaum vorstellbar."

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel

Preidel erinnerte daran, dass Völkel der "Architekt, Bauherr und Bauleiter der Landesstellenplanung 2010" gewesen sei. Unvergesslich seien ihr seine Berichte vor der Landessynode. "Immer wurde dabei deutlich, dass nicht an irgendeinem Haus mit irgend einem Fundament, sondern am Haus der Kirche gebaut wurde, deren Fundament Jesus Christus ist. Vielleicht liegt das Geheimnis Ihrer Ruhe ja darin, dass Sie ganz genau wissen, dass Sie auf diesem Fundament ruhen und es daher letztlich keinen Grund zur Beunruhigung gibt."
 

Dieses Bild teilen:

Glück- und Segeswünsche überbrachte die Synodalpräsidentin dem neuen Leider der Abteilung F "Personal", Oberkirchenrat Stefan Reimers, der wie sie selbst in Göttingen geboren sei.

Reimers betrete nun die Baustellen der Landesstellenplanung und des Zukunftsprozesses "Profil und Konzentration", den er schon selbst als Dekan im Dekanatsbezirk Fürstenfeldbruck bereits konsequent durchbuchstabiert habe. Bei den ersten Begegnungen mit Reimers habe sie den Eindruck gewonnen, "dass Sie große Lust auf Ihre neue Aufgabe im Weinberg unseres Herrn haben und dass Sie mit Elan, Esprit und Ernsthaftigkeit kraftvoll zu Werke gehen wollen", so Preidel. Dafür wünsche sie ihm Gottes Segebn und eine glückliche und sichere Hand.


03.07.2018 / ELKB