Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel zur Bischofswahl - Kriterien

Bischofswahl

Leitungskompetenz und Begeisterung

Der Wahlvorbereitungsausschuss prüft die eingegangenen Vorschläge, 26 Personen wurden konkret für das Bischofsamt vorgeschlagen. Der endgültige Wahlvorschlag wird am 10. Februar 2023 bekanntgegeben.

Aus der ganzen Landeskirche konnten bis zum 15. September Pfarrerinnen und Pfarrer zur Wahl als Landesbischöfin, als Landesbischof vorgeschlagen werden. Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel benannte diese breite Beteiligung bei der Suche als eine große Stärke der evangelischen Kirche:

„In diesen Wochen denken viele Menschen in den Kirchenvorständen, den Pfarrkapiteln und Dekanatsausschüssen überall in Bayern darüber nach, welche Person als neue Bischöfin, als Bischof geeignet sein könnte und welche Begabungen er oder sie für die anspruchsvolle und exponierte Leitungsaufgabe unserer Landeskirche mitbringen soll. Damit praktizieren wir etwas typisch Evangelisches: Die Kirche baut sich von unten nach oben auf. Alles beginnt mit der Gemeinschaft der Christen in den 1536 bayerischen Kirchengemeinden.  Dadurch wird unser Blick im Wahlvorbereitungsausschuss sehr weit bei unserer Aufgabe, den Synodalen Anfang Februar einen Wahlvorschlag vorlegen zu können“, erläuterte Preidel.

 

Präsidentin Preidel zur Bischofswahl - Verfahren

Dem Wahlvorbereitungsausschuss unter Leitung der Synodalpräsidentin wurden insgesamt 26 Personen für die Wahl zum Landesbischof vorgeschlagen. 61 Kirchenvorstände, Verbände, Pfarrkapitel und Synodale hatten sich beteiligt. Einige Personen wurden dabei von mehreren Seiten vorgeschlagen. Der Wahlvorbereitungsausschuss hat ein Anforderungsprofil für das Bischofsamt erstellt, konkret nannte die Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel Leitungskompetenz, Leitungserfahrung, Belastbarkeit und Begeisterung als entscheidende Kriterien. Der Ausschuss wird in seiner weiteren Arbeit prüfen, inwieweit die vorgeschlagenen Personen diesem Profil entsprechen.

In seiner Sitzung am 3. Februar 2023 wird der Wahlvorbereitungsausschuss einen endgültigen Wahlvorschlag von mindestens zwei und maximal 6 Personen beschließen. Dieser Wahlvorschlag wird danach den 108 Synodalen bekannt gegeben. Die Kandidatinnen und Kandidaten werden in einer Pressekonferenz am 10. Februar der Öffentlichkeit vorgestellt. Am Montag, 27. März 2023, werden die 108 Mitglieder der bayerischen Landessynode dann in der Münchner St. Matthäuskirche einen neuen Landesbischof oder eine Landesbischöfin wählen.

22.11.2022
ELKB/Minkus