Gesetzlicher Feiertag

Buß- und Bettag soll wieder gesetzlicher Feiertag werden

Buß- und Bettag

"Der Buß- und Bettag erinnert daran: Nur eine Gesellschaft, die zum Innehalten, zur Selbstkritik und zur Umkehr in der Lage ist, ist zukunftsfähig."

Bild: Thomas_Zsebok_Images

Kundgebung aller kirchenleitenden Organe der Evangelisch-Lutherischen
Kirche in Bayern zum Buß- und Bettag, verabschiedet auf der Tagung in Bamberg 2007.

Die vier kirchenleitenden Organe der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) nehmen dankbar zur Kenntnis, dass ihre langjährige Forderung nach Wiedereinführung des Buß- und Bettages als gesetzlichem Feiertag jetzt auch seitens der Bayerischen Staatsregierung unterstützt wird.

Der Buß- und Bettag gehört zur unverzichtbaren Feiertagskultur unseres Gemeinwesens und verdient entsprechenden rechtlichen Schutz.

Der Buß- und Bettag erinnert daran: Nur eine Gesellschaft, die zum Innehalten, zur Selbstkritik und zur Umkehr in der Lage ist, ist zukunftsfähig.

Der Buß- und Bettag ruft ins Gedächtnis: Humanität bedarf der Einsicht, dass der Mensch in Beziehung zu Gott, zum Mitmenschen und zu sich selbst sein Leben gestalten, Verantwortung tragen und für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung eintreten soll.

Mehr zum Thema

Nicht zuletzt erinnert der Buß- und Bettag daran, dass Christinnen und Christen aus der Rechtfertigung allein aus Gnaden leben, und er ermutigt, sich für den Schutz von Leben und Menschenwürde zu engagieren.

Diese Erkenntnis ist immer wieder aufs Neue zu vergegenwärtigen. Der Buß- und Bettag bietet dazu eine verlässliche und geprägte Gelegenheit.

Die vier kirchenleitenden Organe der ELKB appellieren an die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ihren konstruktiven Beitrag dazu zu leisten, dass der Buß- und Bettag baldmöglichst bayernweit wieder zum gesetzlichen Feiertag wird.

Die Verantwortung für den notwendigen ersten Schritt auf dem Weg zur Wiedereinführung des Buß- und Bettages darf nicht auf einem „Verschiebebahnhof“ der Zuständigkeiten blockiert werden.

Um ihrer Forderung nach Wiedereinführung des Buß- und Bettages auch in der Öffentlichkeit verstärktes Gewicht zu verleihen, sollte die Landeskirche erneut eine Kampagne starten.

Bamberg, 29. November 2007


23.02.2016 / ELKB